Wilseder Berg

von Julia Voigt

Weit schweift der Blick ins Land ...

Im Zentrum des Naturparks Lüneburger Heide befindet sich der 169,2 m hohe Wilseder Berg, die höchste Erhebung der nordwestdeutschen Tiefebene. Von hier aus blickt man weit in die Heidelandschaft. Bei klarer Sicht sind sogar die Türme von Lüneburg und Hamburg zu sehen. Hier und im nahen Totengrund begann die Geschichte des Naturschutzes in der Lüneburger Heide durch das Wirken des Verein Naturschutzpark e.V. (VNP).

Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal

Hier nahm das Naturschutzgebiet seinen Anfang

Das Wilseder-Berg-Massiv bildet die Wasserscheide zwischen Elbe, Weser und Aller. Der Wilseder Berg zählt zu den bekanntesten Landschaftsteilen der Lüneburger Heide. Er ist eines der ersten Grundstücke des heutigen Naturschutzgebietes, das der Heidepastor Wilhelm Bode aus Egestorf für den VNP im Jahre 1910 erwarb. Damals besuchten an manchen sonnigen Wochenenden bis zu 10.000 Hamburger diesen höchsten und wunderschönen Ort in der Umgebung der Hansestadt.

Der Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal
© Verein Naturschutzpark e. V., http://www.verein-naturschutzpark.de

Heidelandschaft statt Wohngebiet – Pastor Bode sei dank

Viele Städter hatten die Schönheit und den Reiz dieser Landschaft entdeckt. Hamburger Geschäftsleute wollten den Wilseder Berg mit Wochenendhäusern bebauen, was zur unwiederbringlichen Zerstörung dieses einmaligen Gebietes geführt hätte. Pastor Bode erkannte rechtzeitig die Gefahr. Es gelang ihm in langen und schwierigen Verhandlungen, der damaligen Besitzerin den Wilseder Berg abzukaufen. Der entscheidende Schritt zur Rettung des Wilseder Berges vor Grundstücksspekulation und Bebauung war getan.

Logo des Aller-Radwegs

Naturschutz ohne wirtschaftliche Interessenskonflikte

So war zum zweiten Mal – nach dem Ankauf des Totengrundes – ein bedeutender Landschaftsteil der Lüneburger Heide durch private Initiative gerettet worden. Der VNP ist in seiner fast 100-jährigen Vereinsgeschichte immer bemüht gewesen, Naturschutz auf eigenen Flächen zu verwirklichen. Nur so ist sicher gestellt, dass es zu keinen Konflikten zwischen Naturschutz und wirtschaftlichen Interessen kommt.  Für den Erwerb und Erhalt schützenswerter Gebiete hat der Verein stets große Summen aufgebracht.

Kleiner Spielplatz im Außenbereich
© Bildarchiv Doliwa, http://www.doliwa-naturfoto.de

Unterstützen auch Sie den Erhalt von Heide, Moor, Wald und Feldern

Unterstützt durch Mitglieder, Sponsoren und die öffentliche Hand ist die zum VNP gehörende Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide heute Eigentümer von mehr als 8.500 ha Heide, Moor, Wald, Acker und Grünland. Deren Pflege und Erhaltung als einmalige Kulturlandschaft ist Ziel und Aufgabe von Verein und Stiftung. Das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide kann nur durch Mitglieder und Spenden in seiner Vielfalt für Generationen erhalten bleiben.

Wanderweg bei Schwarmstedt

Mehr Ideen für Dich

Kartcenter Bispingen Außenstrecke

Ralf Schumacher Kartcenter

Die Top-Adresse für alle Kart-Fans

Formel-1-Feeling auf höchstem Niveau – das erlebst du im Ralf Schumacher …

Allwetterbad Munster Übersicht

Ronolulu

Wo die wilden Otter wohnen!

Possierliche Tiere und ein vielseitiges Programm – im OTTER-ZENTRUM in Hankensbüttel …

Alles steht Kopf im Verrückten Haus in Bispingen

Das verrückte Haus Bispingen

Wo ist oben?

Vogelperspektive? Kennt jeder! Aber Handstandperspektive? Diese erlebst du auf ziemlich spektakuläre …