Ostpreußisches Landesmuseum

von Julia Voigt

Familienfreundliches Museum

Das Ostpreußische Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung befindet sich in der wunderschönen Fachwerkstadt Lüneburg. Es widmet sich auf spannende Art und Weise der Geschichte, Landschaft und Kultur des ehemaligen Ostpreußen sowie der Deutschbalten.

Museum mit Tradition

Über Jahrhunderte war die einstige Provinz Ostpreußen Teil der preußischen, später deutschen Geschichte. Heute gehört die Region zu Russland, Polen und Litauen. Fast alle deutschen Bewohner mussten in den Jahren 1945 bis 1948 ihre Heimat verlassen. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass in Lüneburg schon 1958 ein Ostpreußenmuseum entstand. Seit 1987 geschieht dies mit Förderung der Bundesregierung und des Landes Niedersachsen.

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung
Fluchtinszenierung in der Abteilung Flucht und Vertreibung

Bernstein, Vertreibung und Trakehner

In der Ausstellung lassen sich geschichtenstarke Exponate bewundern. Erforsche Bernstein im hauseigenen Labor, erkunde die weiten Wälder des ehemaligen Ostpreußen, verfolge den Weg vom Aufstieg Preußens bis zur Reichsgründung, erfahre mehr über das Schicksal der Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg, betrachte bedeutende Kunst von Lovis Corinth und Käthe Kollwitz und lerne die berühmten Trakehner-Pferde kennen.

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung
Einblick in die Abteilung Herzogtum und Königreich

Deutschbaltische Abteilung

Im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg kannst Du auch die Deutschbaltische Abteilung entdecken, welche die reiche Kulturgeschichte der „Deutschbalten“ erzählt. So bezeichnen sich die Nachkommen jener deutschsprachigen Minderheit, die sich seit dem späten 12. Jahrhundert im Gebiet der heutigen Republiken Estland und Lettland niederließen. Bis zur 1939 erfolgten „Umsiedlung“ nahmen die Deutschbalten über Jahrhunderte wesentlichen Einfluss auf die dortigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Verhältnisse.

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung
Mitmachstation im Glockenturm in der Abteilung Religion

Kinder- und Familienpfad durchs Museum

Ein besonderes Highlight ist der Kinder- und Familienpfad, der zum spielerischen Lernen und Entdecken einlädt. Leitfigur und Maskottchen des Pfades ist der „Fischotter Ingo“. Die ostpreußische Bildhauerin Edith von Sanden fand Ingo als Jungtier und zog ihn auf. Ihr Mann, der Schriftsteller Walter von Sanden-Guja, schrieb darüber ein amüsantes Buch. In der Ausstellung führt „Ingo“ Familien durch das Museum und hebt die Orte hervor, an denen man besonders viel erleben und auskundschaften kann.

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung
Einblick in die Kunstabteilung

Julias Tipp

Im selben Gebäude wie das Ostpreußische Landesmuseum befindet sich das Brauereimuseum Lüneburg. Ein Kombination beider Museen ist gut machbar. Dafür werden vergünstigte Kombi-Eintrittskarten angeboten.

Kontakt

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung
Heiligengeiststraße 38
21335 Lüneburg
Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung im Internet
Email senden

Telefon

04131 75995-0

Karte

Auf der Karte ansehen

Mehr Ideen für Dich

Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin, Faßberg

Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin

Logistische Meisterleistung

In nur 48 Stunden hatten die Briten und Amerikaner im Juni 1948 eine gigantische …

Heidemuseum Dat ole Huus in Wilsede

Heidemuseum »Dat ole Huus«

Leben in der Heide um 1850

Wie lebten die Bauern Mitte des 19. Jahrhunderts in der Lüneburger Heide? Das erfährst Du …

Schulmuseum Alte Dorfschule Bothmer

Schulmuseum »Alte Dorfschule Bothmer«

Schulzeit anno dazumal

Ältere Generationen fühlen sich vielleicht an ihre eigene Schulzeit erinnert, in dem …