Kloster Walsrode

von Julia Voigt

Gelebte Klostertradition – seit 1000 Jahren!

Inmitten der kleinen Heidestadt Walsrode ruht das Kloster Walsrode als Ort uralter Traditionen. Das von Graf Wale und seine Frau Odelinth 986 n. Chr. gegründete Damenstift ist das älteste der sechs Klöster in der Lüneburger Heide. Hier erlebt man sehenswerte Klosterarchitektur, uralte Kunstschätze sowie eine erholsame Stille. Die besondere Atmosphäre empfinden viele Besucher als Geborgenheit.

Lebendige Tradition seit 1.000 Jahren

Von den sechs Lüneburger Klöstern ist das Kloster Walsrode das älteste. Durch die Umwandlung in ein evangelisches Damenstift im Zuge der Reformation bewahrte es mit dem gemeinsamen Leben in einem Konvent die eigenständige christliche Tradition. Das Kloster Walsrode ist in seiner über 1.000-jährigen Geschichte ohne Unterbrechungen ein Ort gewesen, an dem Frauen auf Basis ihres christlichen Glaubens zusammenlebten.

Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal
© Barbara Bönecke-Siemers, picsndocs, Hildesheim

Ein Ort des Innehaltens – lassen Sie sich führen

Von April bis Oktober laden die Klosterdamen jeden Nachmittag zu Führungen durch das Kloster ein. Sie erfahren die wechselvolle Geschichte des Klosters und sehen die schlichte, aber harmonische Barockanlage, deren Gebäude meist aus der Zeit zwischen 1720 und 1780 stammen. Die besondere Atmosphäre der gepflegten Anlage strahlt Ruhe und Geborgenheit aus. Sie ist ein Ort des Innehaltens, inmitten einer Urlaubsregion, in der die Besucher vor allem spannende Erlebnisse suchen und finden.

Der Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal
© Barbara Bönecke-Siemers, picsndocs, Hildesheim

Kulturelle Schätze, die Hunderte von Jahren überlebten

An der Klosterkapelle lassen sich Zeugnisse des Mittelalters finden: Die Glasfenster hinter dem Altar stammen aus dem Jahre 1483 und haben all die Jahrhunderte unbeschadet überstanden. Ebenfalls über 500 Jahre alt ist das aus Holz geschnitzte Christuskind, dessen Gewand im 17. Jahrhundert von Klosterfrauen mit Heideflussperlen verziert wurde. Nach Besichtigung der Darstellung des Letzten Abendmahls, des Reliquienschranks, des Äbtissinnenstuhls fällt der Blick auf ein Ziffernblatt, das immer Fünf vor Zwölf zeigt.

Logo des Aller-Radwegs
© Barbara Bönecke-Siemers, picsndocs, Hildesheim

Konzerte und Lesungen begeistern das Publikum

Das Klostergelände ist ganzjährig für Besucher täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr (im Winter bis Einbruch der Dunkelheit) zugänglich. Die Gebäude sind im Rahmen einer Führung zu besichtigen: April bis September täglich 15.00, 16.00 und 17.00 Uhr, Oktober 15.00 und 16.00 Uhr. Regelmäßig lädt das Kloster Walsrode zu interessanten Veranstaltungen ein.

Kleiner Spielplatz im Außenbereich
© Barbara Bönecke-Siemers, picsndocs, Hildesheim

Mehr Ideen für dich

Eine-Welt-Kirche

Eine für alle offene Kirche

In Schneverdingen am Rand des Naturschutzparks Lüneburger Heide befindet sich die …

Alte Kirche Eickeloh

Der Weg über die Aller war zu beschwerlich

In Eickeloh befindet sich die Kirche »Zum heiligen Kreuz«. Der gotische, …

Kloster Wienhausen

Markant sind die Staffelgiebel des Klosters

Markant sind die Gebäude des Klosters Wienhausen – mit ihren …