Hermann Löns

von Julia Voigt

Hermann Löns als passionierter Jäger

Der bekannte Heidedichter und Heimatschriftsteller Hermann Löns war ein passionierter Jäger. In Westpreußen geboren und eigentlich Stadtmensch, liebte er dennoch die Lüneburger Heide mit ihrem kargen sandigen Boden als Rückzugsort. In seiner Jagdhütte im Westenholzer Bruch lebte er zum Teil wochenlang, ging dort der Jagd nach und arbeitete an seinen schriftstellerischen Werken.

Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal

Die Werke des Schriftstellers sind stets von Natureindrücken geprägt

Obwohl leidenschaftlicher Jäger, waren Hermann Löns lebende Tiere lieber, als die tote Jagdbeute. Er gilt als Verfechter des Naturschutzes und Wegbereiter des Umweltschutzes. Seine Liebe zur Natur drückt sich auch in seinen zahlreichen Geschichten, Liedern und Gedichten aus. Zu den bekanntesten Romanen zählen "Der letzte Hansbur", "Der Wehrwolf",  "Dahinten in der Heide" und "Das zweite Gesicht".

Der Aller-Radweg im Aller-Leine-Tal

Walsrode nennt sich seit 1935 auch Hermann-Löns-Stadt

Nicht nur dem Schreiben galt die Leidenschaft Hermann Löns', auch Skizzen, Malereien und Zeichnungen fertigte er an. Motive waren überwiegend Tiere und Pflanzen. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs meldete sich der Heide-Dichter als Freiwilliger. Hermann Löns fiel am 26. September 1914 bei einem Sturmangriff auf Reims. Zahlreiche Gedenkstätten in der Lüneburger Heide erinnern auch heute noch ihn. Viele liegen nahe Walsrode, der Hermann-Löns-Stadt.  

Logo des Aller-Radwegs

Mehr Ideen für dich

Hünen- und Hügelgräber

Eindrucksvoll sind die Sieben Steinhäuser

Eine der eindrucksvollsten und auch bekanntesten Gruppen von …

Heideblüte

Immer wieder ein Naturschauspiel

Klar, dass die Lüneburger Heide am beeindruckendsten ist, wenn das Heidekraut …

Brunausee

Ein künstlich entstandenes Naturparadies

In Bispingen-Behringen entstand im Winter 1980/81 durch das Aufsstauen und …